DIE MAUER – DER VERTIKALE HORIZONT

Rotraut Pape

Information / Informationen

BERLIN WALL: VERTICAL HORIZON
DIE MAUER – DER VERTIKALE HORIZONT

A project by / Ein Projekt von Rotraut Pape
1989-2014, Multichannel Installation & UHD Projection, Split Screen, 131 Min., Stereo
© 2015

Download Project Information (PDF).
The wall and what it symbolized stood out as a negative horizon throughout my entire life, which began in 1956 in Berlin, five years before the construction of the wall.

Only one week after the wall came down, its disappearance was already foreseeable. I set out with a camera one last time to film continuously along the wall on November 17th 1989. The two-and-a-half hour route begins at the river Spree in Kreuzberg, follows the painted wall along deserted streets to Checkpoint Charlie, around Potsdamer Platz up to the Brandenburg Gate, ending after seven kilometers behind a desolate Reichstag with a view across the Spree, where the new government buildings now stand.

Projektinformationen (PDF) herunterladen.
Die Mauer und das, wofür sie stand, zog sich als negativer Horizont quer durch mein Leben, das fünf Jahre vor Mauerbau 1956 in Berlin begann.

Bereits eine Woche nach dem Fall der Mauer war ihr Verschwinden absehbar. Ich ging daher am 17. November 1989 mit einer Kamera noch einmal an ihr entlang. Der zweieinhalbstündige Parcours beginnt an der Spree in der Köpenicker Straße in Kreuzberg, folgt der stellenweise bis unter den Rand bemalten Mauer an ausgestorbenen Straßen vorbei zum Checkpoint Charlie, im Bogen um den Potsdamer Platz herum zum Brandenburger Tor und endet nach sieben Kilometern hinter einem maroden Reichstag mit dem Blick auf die Spree, dort, wo jetzt die neuen Regierungsgebäude stehen.

DieMauerDerVertikaleHorizont_Still00datesB
During a quarter of a century, I set out many times on the path along the trace, which the wall had left through Berlin’s city center. When Christo and Jeanne-Claude wrapped the Reichstag in polypropylene fabric, to the first Love Parade moving through the Brandenburg Gate, to the anniversary of German reunification.
Während eines Vierteljahrhunderts machte ich mich immer wieder auf den Weg entlang der Spur quer durch die Berliner Innenstadt, die die Mauer verursacht hatte: Als der Reichstag von Christo und Jeanne-Claude verhüllt war, zur ersten Loveparade am Brandenburger Tor, zum Jubiläum der Deutschen Einheit, aber auch ohne konkreten Anlass zog ich los.
The film epically profiles the Berlin Wall in its physical immenseness and emotional presence in the everyday life of a city – and also the impact of its disappearance on the city: a visual long-term observation of German reunification. After 25 years, the scar left in the cityscape by the wall has almost healed. Life grew at breathtaking speed on both sides, over the death strip which was no man’s land.
Das dokumentarisch installative Werk setzt die Berliner Mauer in ihrer physischen Gewaltigkeit und emotionalen Präsenz im Alltag einer Stadt – und gleichzeitig die Auswirkungen ihres Verschwindens auf die Stadt – konsequent in Szene: Eine visuelle Langzeit-Beobachtung der deutsch-deutschen Wiedervereinigung. Nach 25 Jahren ist die Narbe, die die Mauer im Stadtbild hinterlassen hat, fast verheilt, Leben wuchs mit atemberaubender Geschwindigkeit von beiden Seiten über den Todesstreifen ins Niemandsland.
The film is a memorial to this process.
Dieses Projekt soll diesem Prozess ein Denkmal setzen.